21.09.2021

Mixed-Clubmeisterschaften 2021

Die ersten der Vereinsgeschichte

Am Wochenende fanden die TSG-Mixed-Clubmeisterschaften statt, die zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte ausgetragen wurden. Somit waren die 14 teilnehmenden Zweierteams nicht nur Zeuge, sondern sogar Bestandteil dieses historischen Ereignisses.

Vereinsmeister wurde die Partnerkombination Nicola und Martin Bäcker, die im Endspiel die Kombi Maren Meyer und Rainer Wellhöner bezwingen konnte. Im Spiel um Platz 3 setzten sich Ariane Schmedding und Bernd „Cappy“ Cappenberg gegen Anna Beckmann und Markus Mildner durch.

Aber auch in den Platzierungsspielen wurde um jeden Ball und jeden Punkt gekämpft, so dass sich alle am Ende des Tages ihr Kaltgetränk und die Bratwurst verdient hatten.

Die abschließende Rangfolge: 1. Nicola & Martin Bäcker; 2. Maren Meyer & Rainer Wellhöner; 3. Ariane Schmedding & Bernd Cappenberg; 4. Anna Beckmann & Markus Mildner; 5. Susanne Beckmann & Volker Blöbaum; 6. Tina Schimmel & Piet Suhr; 7. Carolin & Marc Echternkamp; 8. Nicola Andresen & Gerd Seewald; 9. Nicole Krüger & Wolfgang Gawlik; 10. Christiane Richter & Bernhard Dusella, 11. Mechthild Färber & Michael Meyer-Beer; 12. Alexa & Patrick Behnke; 13. Estela & Michael Ohle; 14. Sonja Hartwig & Gerald van Pels.

Nach einem tollen Turniertag, der offensichtlich allen Teilnehmern und Zuschauern riesigen Spaß gemacht hat, wird es in 2022 mit Sicherheit zu einer Neuauflage der Mixed-Clubmeisterschaften der TSG Herford kommen. Dafür hat TSG-Sportwart Piet Suhr das Ziel ausgegeben, 16 Kombis an Start zu bringen, um 4 4er-Gruppen für die Vorrunde bilden zu können – ein realistisches Vorhaben!


23.08.2021

Förderer des Sports 2020

Hans Hermann Pohlmann lebt offenbar getreu dem Motto: „Wer rastet, der rostet“. Im stolzen Alter von 78 Jahren ist er immer noch erster Vorsitzender der Tennisspielgemeinschaft Herford und zeigt sich in der Vorstandsarbeit weiterhin äußerst aktiv. Dabei entdeckte der Vorsitzende seine Liebe zum Sport als Kind ganz eigenständig. Sein Vater war im Krieg gefallen und die Mutter nicht im Sportverein aktiv. Er selbst kam dann aber sehr frühzeitig zum Sport. Mit neun Jahren war er bereits Schwimmer beim VfB Einigkeit Herford, dem Vorläufer des heutigen SC Herford. Dort begann er, sich für Wasserball zu begeistern. Bis 1980 blieb er der Sportart treu und spielte parallel auch beim SC Herford Handball, alles in allem 23 Jahre lang.

1984 trat er dann der Tennisspielgemeinschaft Herford bei und wechselte die Sportart, dieses Mal jedoch von der Familie inspiriert: „Meine Frau und meine Kinder waren schon im Tennis aktiv. Irgendwann habe ich mich auch dafür interessiert“, so Pohlmann über seine sportliche Veränderung im Alter von damals 42 Jahren. Es dauerte nicht lange, bis der damals Mittvierziger auch ein Vorstandsamt im Verein übernahm. 1988 wurde er Jugendwart, ab 1993 besetzte er die Position des Sportwarts. Seit 2009 ist er erster Vorsitzender des Vereins.

Dir erste, wichtige Schritt war die Zulassung der TSG Herford an den normalen Punktespielen des WTV. Dieses wurde 1995 erreicht. Bis dahin konnten wir nur Hobby Tennis betreiben.

Einer seiner größten Verdienste ist die Planung, Organisation und Durchführung der TSG Open. Das Tennis Turnier seines Vereins hat seit der erstmaligen Austragung vor 18 Jahren mittlerweile einen festen Platz im Kalender der überregionalen Tennisszene gefunden. Zusammen mit Vereinskollegen Thomas Luckow hat Hans Hermann Pohlmann das Turnier mit ins Leben gerufen, wobei er betont, dass der Vorstandskollege Luckow bei der Planung federführend war: „Thomas hatte vom Tennis mehr Ahnung als ich, deswegen hat er den sportlichen Part übernommen, während ich für die Organisation und die Sponsorenakquise zuständig war.“

In seiner Funktion als Jugendwart organisierte er seit Mitte der 70ger Jahre auch regelmäßige Jugendfreizeiten mit den Reisezielen unserer Partnerstädte Vodice und Sibinik in Jugoslawien, bis 1990 der Balkankrieg begann.  Seit 2002 gingen dann noch einige Fahrten zum heutige Kroatien an gleicher Stelle.

Solidarisch zeigte sich die TSG unter Mitwirkung von Hans Hermann Pohlmann bei der Flutkatastrophe 2002, wo der Tennisclub Olbernhauer TC aus Herford mit einer Spende in vierstelliger Höhe unterstützt wurde. Der Kontakt ins Erzgebirge besteht bis heute.

Zwei große Höhepunkte in seiner Zeit als Vorsitzender sind sicherlich auch die beiden Guinness Weltrekorde im Dauertennis 2010 und 2012 gewesen, welche vom Verein organisiert und auf der Anlage der TSG aufgestellt wurden. Die beiden Spieler Dennis Heitmann und Christian Masurenko sammelten bei der Charity-Aktion einen fünfstelligen Spendenbetrag, welcher der Cochlear Implant Gesellschaft für Gehörlos geborene Kinder übergeben wurde.

Ein großer Clou ist der TSG Herford unter seiner Führung zuletzt in 2020 gelungen, wo mithilfe des Förderprogramms „Moderne Sportstätte 2022“ vom Land NRW in Verbindung mit Zuschüssen von Stadt und Kreis die Finanzierung einer umfassenden Sanierung der vereinseigenen Tennisanlage ermöglicht werden konnte.

Für die Zukunft sieht er die TSG gut aufgestellt, verweist aber auch auf einen anstehenden Generationenwechsel im Verein: „Die alte Generation stirbt langsam aus, aber es kommen zum Glück neue Mitglieder nach. Wir haben einen positiv denkenden harmonischen Vorstand und arbeiten akribisch an der Zukunftsplanung. Besonders wichtig ist auch unser sehr gutes Trainerteam, mit dem wir neue Menschen vom Tennis begeistern können.“

Einen wichtigen Rat für die junge Generation im Ehrenamt hat Hans Hermann Pohlmann abschließend: „Die Liebe zur Sache ist das Wichtigste überhaupt. Man muss lieben was man tut und das muss aus dem Herzen kommen.“

Für sein jahrzehntelanges Engagement wurde er mit der Kategorie „Förderer des Sports“ ausgezeichnet.


17.08.2021

Doppel-Clubmeisterschaften 2021

Spannende Spiele und gute Stimmung

Am Wochenende fanden die TSG-Vereinsmeisterschaften der Damen und Herren im Doppel statt, die sich, wie immer, großer Beliebtheit erfreuten. Erstmals wurden die Spielpartner zusammengelost, wobei sich ein Doppel immer aus einem guten und einem vermeintlich noch besseren Spieler zusammensetzte.

Vereinsmeisterinnen der Damenkonkurrenz wurde mit 2 Siegen im Jeder-gegen-Jeden-Modus die Kombi Tina Schimmel und Nicola Andresen.

Die Abschlusstabelle: 1. Tina Schimmel & Nicola Andresen 2:0 Siege; 2. Mechthild Faber & Sonja Hartwig 1:1 Siege; Christiane Richter & Beate Meyer 0:2 Siege

Für die Herrenkonkurrenz hatten in diesem Jahr 11 Doppel gemeldet, die zuerst in 3 Vorrundengruppen gegeneinander antraten. Die Gruppenersten zogen dann in die Finalrunde ein. Dabei verzeichnete jedes der 3 Doppel einen Sieg und eine Niederlage. Nur aufgrund des Satzverhältnisses hatte das Doppel Bernhard Dusella und Andrej Peters am Ende knapp die Nase vorn und wurde TSG Vereinsmeister 2021.

Aber auch in den Platzierungsspielen wurde um jeden Ball und jeden Punkt gekämpft, so dass sich alle am Ende des zweiten Tages ihr Kaltgetränk und die Bratwurst verdient hatten.

Die abschließende Rangfolge: 1. Bernhard Dusella & Andrej Peters; 2. Wolfgang Gawlik & Jürgen Schindowski; 3. Axel Dahlkötter/Piet Suhr & Karsten Pfeiffer; 4.  Christian Busch & Hansjörg Schmidt/Gerd Seewald; 5. Thomas Goßmann & Andreas Dieckhöner/Marc Echternkamp; 6. Martin Bäcker & Gerald van Pels; 7. Volker Blöbaum & Patrick Behnke; 8. Markus Mildner & Guido Puchalla; 9. Manni Schulte & Horst von Lengerke; 10. Michael Ohle & Lothar Wilkening; 11. Uwe Hübner & Harald Schwabe.

Besonders hervorzuheben war wieder einmal die Teilnahme von Horst von Lengerke, dem sein Alter bei keinem seiner Matches anzusehen war. Horst ist 84 Jahre alt!!!

Nach zwei Turniertagen, die allen Teilnehmern und Zuschauern wieder großen Spaß gemacht haben, wird es in 2022 bestimmt zu einer Neuauflage der Doppel-Clubmeisterschaften der TSG Herford kommen.

Das nächste Event steht allerdings schon am 19.09.2021 an: die ersten Mixed-Vereinsmeisterschaften!


Gruppenbild der Teilnehmer vor dem Tunierstart
Gute Stimmung nach getaner Arbeit

09.08.2021

Werre Circuit ´2021

Werre Circuit – ein gelungenes Jugendturnier

Der beliebte Weser-Werre-Circuit, der bis 2019 an den Stationen Herford, Minden und Bad Salzuflen ausgetragen wurde, fand nun seine Fortsetzung als Werre Circuit. Die Initiatoren Viktoria Huß von der TSG Herford und Julia Knake vom TC Herford konnten sich über mehr als 200 Meldungen aus ganz Deutschland freuen.

Und es war äußerst sehenswert, was die Kinder und Jugendlichen (ab U10) sowie Juniorinnen und Junioren (U21) sportlich zu bieten hatten. Leider zwang der einsetzende Regen die Organisatoren auf Seiten der TSG Herford dazu, die letzten Finalspiele in der Halle austragen zu lassen, was jedoch sowohl der Qualität der Spiele als auch der guten Laune von Spielern und Zuschauern keinen Abbruch tat.

Aber es war nicht nur die sportliche Seite, die von allen Beteiligten gelobt wurde. Es lag auch an der tollen Organisation und der persönlichen Atmosphäre, dass fast alle jungen Tenniscracks versprachen, bei der nächsten Ausgabe wieder dabei sein zu wollen.

Die Ergebnisse im Überblick:

Junioren u21: Jonas Wand (TC Blau-Weiß Halle) – Finn Buschmaas (TC Herford) 6:1 6:0
Junioren u21 Nebenrunde: Nils Lehmkühler (TC Blau-Weiß Wesel-Flüren) – Elias Rams (Tennisclub 1978 Oberhausen) 4:6 6:4 10:8
Juniorinnen u21: Franziska Heinemann (TC GW Paderborn( – Wiebke Paul-Hambrink (Tennispark Bielefeld) 7:5 6:2
Juniorinnen u21 Nebenrunde: Francesca Koschel (Oeynhauser TC) – Ann-Zoe Kardell 6:4 6:3

Jungs u16: Daniel Podoprigora (TC Grün-Weiß Berlin-Lankwitz) –  Leo Scheffer (Marienburg SC) 7:5 6:2
Jungs U16 Nebenrunde: Milan Kalberg (Tc Blau-Weiß Wesel-Flüren) – Jonas Wiese (TC Bad Essen) 6:2 6:0
Jungs u14: Patrick-Valentin Moise (TC Blau-Weiß Halle) – Jaron Deubler (TC Blau-Weiß Soest) 6:1 5:1 Aufg.
Jungs u14 Nebenrunde: Joshua Wiesekoppsieker (HC Hiddenhausen) – Ben Bosserhoff (Hamminkelner Tennisclub 1975) 6:1 7:5
Mädels u14: Guilia Faal (TTC Gütersloh) – Eva Südmeyer (TC Kaiserwerth) 6:2 6:1
Mädels u14 Nebenrunde: Giulia Bialy (Tennisclub Blau-Weiß Spellen 1979) – Zara Sophie Comia (TV Feldmark Dorsten) 6:4 4:6 10:8Jungs u12: Davud Huremovic (TV Eldagsen) – Florian Vogt (TC Rot-Weiß Stiepel 6:2 6:4
Jungs u12 Nebenrunde: Leonard Kilian (Tennisverein Berenbostel) – Noah Langanki (TC Blau-Weiß Halle) 7:6 6:3

Mädels u12: Platz 1: Julia Chertova (TC Herford) 3:0 Matches, Platz 2: Maja Vorgic (TC Schwabing) 2:1 Matches

Jungs u10: Platz 1: Samuel Rex (TC Blau-Weiß Wesel-Führen) 3:0 Matches, Platz 2: Leon Vaneev Tennisverein Lohne e.V.) 2:1 Matches

Die erst 14jährige Antonia Schweigel vom TC Kaiserswerth schaltete die topgesetzte Mandy Barth vom TC Neheim-Hüsten (DTB-Platz 481) in der u21-Konkurrenz im Viertelfinale aus.
Siegerehrung der Mädels u14: Eva Südmeyer (TC Kaiserwerth) Platz 2, Guilia Faal (TTC Gütersloh) Platz 1
Siegerehrung der Jungs u16: Leo Scheffer (Marienburger SC) Platz 2, Turnierdirektorin Viktoria Huß, Daniel Podoprigora (TC Grün-Weiß Berlin-Lankwitz) Platz 1

02.08.2021

Werre Circuit – Jugendtennis-Turnierserie in Herford

Der beliebte Weser-Werre-Circuit, bis 2019 an den Stationen Herford, Minden und Bad Salzuflen ausgetragen, findet nun eine Fortsetzung als Werre Circuit. In der Zeit vom 02. Bis 08.08. erwarten die Initiatoren Viktoria Huß von der TSG Herford und Julia Knake vom TC Herford bis zu 200 Kinder und Jugendliche aus ganz Deutschland, die auf den Ascheplätzen der beiden Tennisanlagen um Pokale, Urkunden und Sachpreise kämpfen.

Natürlich sind auch Besucher jederzeit willkommen – sämtliche Altersklassen, von den unter 10jährigen bis zu den Juniorinnen und Junioren (U21), versprechen spannende Matches.

Mo, 02.08. bis Mi, 04.08. — Tennisanlage TSG Herford, Ernstmeierstraße

Do, 05.08. bis So, 08.08. — Tennisanlage TC Herford, Waldfriedenstraße

Piet Suhr

TSG Herford e.V.


28.07.2021

Holidayturnier 2021

Nachdem das traditionelle Saisoneröffnungsturnier noch den bekannten Umständen zum Opfer fallen musste, konnte nun das beliebte Holidayturnier auf der schönen Anlage an der Ernstmeierstraße stattfinden.

Das Wetter spielte bei der Veranstaltung mit und so konnten 20 Tennisbegeisterte auf perfekt präparierten Plätzen einige spannende Doppel- und Mix-Runden austragen, bei denen wie immer der Spaß im Vordergrund stand.

Kaffee und Kuchen und später dann Bratwürstchen und Salate rundeten den schönen Tag ab. In geselliger Runde wurden schon gleich die ersten Kontakte zu den neuen Mitgliedern des Vereins geknüpft.

Interessierte Tennisfreunde sind jederzeit auf der Anlage der TSG willkommen!

Homepage: tsg-herford.de

Kontakt: info@tsg-herford.de


22.07.2021

DANKE!!!

Wir bedanken uns bei allen Helfern, die vor und während unserer TSG Open dafür gesorgt haben, dass dieses Turnier zu einem vollen Erfolg geworden ist.

Namentlich erwähnen wollen wir an dieser Stelle unseren Platzwart Klaus Kleinfeld, der von Sonnenauf- bis Sonnenuntergang auf unserer Tennisanlage unterwegs war, um den Spielern optimal aufbereitete Plätze zu bieten.

Aber auch Markus Mildner und Stefan Kiertscher verdienen ein Extralob, da sie sich voller Elan und Kreativität in die Organisation der TSG Open eingebracht haben.

Wir hoffen, dass sich auch im kommenden Jahr wieder viele Helfer engagieren und zum Gelingen der TSG Open 2022 beitragen werden.

Der Vorstand der TSG Herford


20.07.2021

Erfolgreiche Tage bei den TSG OPEN 2021 Talentschmiede Cup

TSG OPEN 2021 Talentschmiede Cup
1.800 Euro Preisgeld – TSG Herford vom 15. bis 18. Juli

Ein erfolgreicher Titelverteidiger und eine Spielerin, die sich erstmals in die Siegerliste der TSG OPEN eintragen konnte. Fynn Künkler (TC SuS Bielefeld, DTB 143) und Maja Jung (TC Herford, DTB 201) waren bei den 18. TSG OPEN nicht zu stoppen und gewannen die erstmals von der Talentschmiede gesponserten Pokale. Dabei bezwang Maja Jung im Endspiel die topgesetzte Anna Beßer (TC Deuten, DTB 182) mit 6:4, 5:7, 10:8. Fynn Künkler setzte sich mit 6:0, 6:0 gegen Lars Hoischen (TC Herford, DTB 203) durch und verhinderte so den nächsten Herforder Erfolg.

Hochklassigen Tennissport gab es bei den mit 1.800 Euro Preisgeld dotierten TSG OPEN um Talentschmiede Cup auf der Anlage der TSG Herford aber nicht erst in den Finalspielen zu bestaunen. Schon in den Runden zuvor sorgten die Spielerinnen und Spieler des DTB-Ranglistenturniers bei den zahlreichen Zuschauern für Begeisterung. Am Ende hatten sich die Sieger der fünf Konkurrenzen den Talentschmiede Cup vollauf verdient. Neben Maja Jung und Fynn Künkler trugen sich außerdem noch Nick Oskar Luckow (TC Herford, LK 12,1/Herren B), Oliver Joneleit (TuS Eintracht Bielefeld, DTB 127/Herren 40) und Axel Dahlkötter (TSG Kirchlengern, LK 12,1/Herren 50) in die Siegerliste des Turniers ein.

„Wir sind vollauf zufrieden. Organisatorisch hat alles bestens geklappt, die Spielerinnen und Spieler haben uns tollen Tennissport geboten und dementsprechend begeistert waren die Zuschauer, die zahlreich erschienen sind“, zog Peter Suhr, Sportwart der TSG Herford, eine positive Bilanz. In der Tat sind die TSG OPEN um den Talentschmiede Cup aus dem Tennis Turnierkalender nicht mehr wegzudenken und für den Landkreis Herford ein wichtiges sportliches Aushängeschild. Das bestätigten bei der Siegerehrung Hartmut Golücke (Stellvertretender Landrat im Landkreis Herford) und Jörn Uwe Wolff (Sparkasse Herford), die sich froh zeigten, dass es nach dem Lockdown wieder möglich, Veranstaltungen durchführen zu können.

„Es ist die familiäre Atmosphäre, die Spielerinnen und Spieler sowie die Zuschauer begeistert. Und sie geben es uns durch gute Leistungen und tolle Stimmung zurück“, zeigte sich auch Turnierleiter Renè Braun am Ende hochzufrieden.

Damen

Auf die Frage, wer die Nachfolgerin der fünfmaligen TSG OPEN-Siegerin Derya Turhan (Blau-Weiss Halle) wird, hatte die an Position drei gesetzte Maja Jung (TC Herford, DTB 201) die beste Antwort. Obwohl die gebürtige Bielefelderin im Viertelfinale kurz vor dem Ausscheiden stand, setzte sie sich letztendlich durch. Am Finaltag zeigte sie sowohl im Halbfinale als auch im Endspiel ganz starke Leistungen – und Nervenstärke. Die hatte Maja Jung bereits in der Runde der letzten Acht gegen Franziska Heinemann (Grün-Weiß Paderborn, LK 7,0) gezeigt, als sie sich mit 6:7, 6:4, 13:11 denkbar knapp durchsetzte. Voll konzentriert ging die Herforder Westfalenligaspielerin in den Finaltag. Zunächst bezwang sie die Überraschungshalbfinalistin Jule Braig (TuS Sennelager, LK 7,9) mit 6:4, 6:3. Diese hatte zuvor die an Position zwei gesetzte Tabea Dembeck (Bielefelder TTC, DTB 196) mit 6:4, 6:2 geschlagen. Im Endspiel forderte Maja Jung schließlich die topgesetzte Anna Beßer (TC Deuten, DTB 182). In einem hart umkämpften Match behielt die neue TSG OPEN Siegerin knapp mit 6:4, 5:7, 10:8 die Oberhand. Ruhig, stets konzentriert, lauf- und nervenstark – so präsentierte sich Maja Jung im Finale. Und mit diesen Eigenschaften setzte sie sich am Ende auch verdient durch.

Das Finale der Nebenrunde hat Jessika Dreier (TC Bad Essen, LK 7,8) mit 6:2, 6:4 gegen Lara Stamereilers (SVE Wiefelstede, LK 1,5) für sich entschieden.

Herren A

An Fynn Künkler (TC SuS Bielefeld, DTB 143) kam auch in diesem Jahr keiner vorbei. Das musste auch Lars Hoischen (TC Herford, DTB 203) nach dem Finale neidlos anerkennen. Der Herforder, der 2016 die TSG OPEN gewinnen konnte, hatte in den vorangegangenen zu viele Körner gelassen und im Endspiel somit nichts mehr zuzusetzen. Dazu zeigte der nun zweimalige TSG OPEN-Sieger aus Bielefeld. Bis zuletzt eine konstant starke Leistung. So kam der glatte 6:0, 6:0- Erfolg von Fynn Künkler zustande. Er ist der erste Spieler in der nun 18-jährigen Turniergeschichte, der es geschafft den Titel zu verteidigen. Auf dem Weg zum erneuten Titelgewinn musste Fynn Künkler nur einen Satz abgeben. Gegen den Tschechen Martin Safar (TC Herzebrock, LK 1,5) musste er in den Match-Tiebreak, um am Ende mit 6:1, 5:7, 10:3 die Nase knapp vorn zu haben.

Das Finale der Nebenrunde entschied Maximilian Friese (Blau-Weiss Halle, DTB 481) mit 6:3, 6:0 gegen Bernhard Freese (TuRa Westrhauderfehn, LK 7,4) für sich.

Herren B

Nick Oskar Luckow (TC Herford, LK 12,1) ist seiner Favoritenrolle vollauf gerecht geworden. Bis zum Endspiel blieb der Herforder ohne Satzverlust. Gegen den ungesetzten Bastian Brandt (TC Tengern, LK 15,4) hatte er im Finale den schlechteren Start. Nach dem 2:6-Satzverlust, wurde Nick Oskar Luckow aber immer stärker und setzte sich am Ende doch noch mit 2:6, 6:3, 10:7 durch. Die Nebenrunde gewann Tom Löhbrink (TC Hiddenhausen, LK 13,6). Im Finale behielt er mit 6:2, 6:1 gegen Thomas Haenel (MTV Coppenbrügge, LK 15,1) die Oberhand.

Herren 40

Der Topfavorit kam, sah und siegte. Allerdings war es im Finale äußerst knapp. Da musste Oliver Joneleit (TuS Eintracht Bielefeld) gegen Lokalmatador Christian Busch (TSG Herford) antreten. Nach verlorenem ersten Satz holte sich der Bielefelder dann aber doch noch den Talentschmiede Cup mit 3:6, 6:1, 10:5. Zuvor hatte sich Oliver Joneleit souverän durch die Konkurrenz gespielt. Glatte Zwei-Satz-Siege standen für ihn zu Buche. Der Titelgewinn bei den TSG OPEN war vollauf verdient.

Im Finale der Nebenrunde siegte Simon Albrecht (TSG Kirchlengern) mit 6:0, 6:0 gegen Ali Tümkaya (Lübbecker TC).

Herren 50

Obwohl er als ungesetzter Akteur in die Herren 50-Konkurrenz startete, hatte Axel Dahlkötter (TSG Kirchlengern, LK 12,1) die Nase vorn. 6:1, 6:0, 6:3, 6:0, 6:2, 6:1, 6:2, 6:0 – Seine acht Satzgewinne in den vier Matches sprechen eine deutliche Sprache. Auch der an Position vier gesetzte Jürgen Weinbrenner (TuS Jöllenbeck, LK 11,0) konnte im Endspiel beim 2:6, 0:6 nichts ausrichten. In der Nebenrunde war Volkmar Brunkhorst (TC Twistringen, LK 10,3) erfolgreich. Das Endspiel gewann er mit 6:1, 2:6, 10:8 gegen Elmar Stassen (TSG Herford, LK 11,2).

Die Resultate auf einen Blick: Damen-Einzel, Viertelfinale: Anna Beßer (TC Deuten, DTB 182/Nr. 1 der Setzliste) – Vanessa Epp (DTV Hannover, LK 4,6/Nr. 8) 6:2, 6:3; Nele Niermann (Union Münster, DTB 258/Nr. 4) – Jasmina Abdou (TC Herford, DTB 465/Nr. 6) 6:1, 6:1; Maja Jung (TC Herford, DTB 201/Nr. 3) – Franziska Heinemann (Grün-Weiß Paderborn, LK 7,0) 6:7, 6:4, 13:11; Jule Braig (TuS Sennelager, LK 7,9) – Tabea Dembeck (Bielefelder TTC, DTB 196/Nr. 2) 6:4, 6:2.

Halbfinale: Beßer – Niermann 4:1, Aufgabe von Niermann; Jung – Braig 6:4, 6:3.

Finale: Jung – Beßer 6:4, 5:7, 10:8.

Finale der Nebenrunde: Jessika Dreier (TC Bad Essen, LK 7,8) – Lara Stamereilers (SVE Wiefelstede, LK 1,5) 6:2, 6:4.

Herren A-Einzel, Viertelfinale: Fynn Künkler (TC SuS Bielefeld, DTB 143/Nr. 1 der Setzliste) – Tim Klee (Blau-Weiss Halle, LK 1,9/Nr. 10) 6:0, 6:0; Martin Safar (TC Herzebrock, LK 1,5/Nr. 9) – Jonas Erdmann (Bielefelder TTC, DTB 245/Nr. 3) 6:2, 6:0; Enrico Hao Le (Kasseler TC 1931, DTB 369/Nr. 4) – Noel Stassen (TC Herford, LK 6,4) 6:1, 6:3; Lars Hoischen (TC Herford, DTB 203/ Nr. 2) – Tobias Berning (TC Iserlohn, DTB 385/Nr. 5) 6:4, 4:6, 4:4, Aufgabe von Berning.

Halbfinale: Künkler – Safar 6:1, 5:7, 10:3; Hoischen – Le 6:2, 6:1.

Finale: Künkler – Hoischen 6:0, 6:0.

Finale der Nebenrunde: Maximilian Friese (Blau-Weiss Halle, DTB 481) – Bernhard Freese (TuRa Westrhauderfehn, LK 7,4) 6:3, 6:0.

Herren 40-Einzel, Viertelfinale: Oliver Joneleit (TuS Eintracht Bielefeld, DTB 127, Nr. 1 der Setzliste) – Albert Schreiber (TV Hessisch-Oldenburg, LK 23,3) 6:1, 6:1; Fabian Illies (TSG Kirchlengern, LK 14,9/Nr. 4) – Markus Mildner (TSG Herford, LK 17,1) 6:4, 6:0; Andreas Fengler (TSG Kirchlengern, LK 7,0/Nr. 3) – Jens Kersting (TSG Kirchlengern, LK 16,7) 6:0, 6:3; Christian Busch (TSG Herford, LK 6,9/Nr. 2) – Boris Barbic (TV Deutsche Eiche Künsebeck, LK 18,1) ohne Spiel an Busch.

Halbfinale: Joneleit – Illies 6:1, 6:4; Busch – Fengler 6:2, 7:6.

Finale: Joneleit – Busch 3:6, 6:1, 10:5.

Finale der Nebenrunde: Simon Albrecht (TSG Kirchlengern, LK -) – Ali Tümkaya (Lübbecker TC, LK 17,8) 6:0, 6:0.

Herren 50-Einzel, Viertelfinale: Martin Bäcker (TSG Herford, LK 9,0/Nr. 1 der Setzliste) – Elmar Stassen (TSG Herford, LK 11,2) 6:4, 1:6, 10:5; Jürgen Weinbrenner (TuS Jöllenbeck, LK 11,0/Nr. 4) – Frieder Haas (Rot-Weiß Bad Oeynhausen, LK 12,7) 6:1, 4:6, 11:9; Jens Schmiedeskamp (SuS Einigkeit Pivitsheide, LK 14,5) – Murat Özer (Grün-Weiß Paderborn, LK 10,9/Nr. 3) 6:3, 6:2; Axel Dahlkötter (TSG Kirchlengern, LK 12,1) – Volkmar Brunkhorst (TC Twistringen, LK 10,3/Nr. 2) 6:3, 6:0.

Halbfinale: Weinbrenner – Bäcker 3:6, 3:1, Aufgabe von Bäcker; Dahlkötter – Schmiedeskamp 6:2, 6:1.

Finale: Dahlkötter – Weinbrenner 6:2, 6:0. Finale der Nebenrunde: Volkmar Brunkhorst (TC Twistringen, LK 10,3) – Elma Stassen (TSG Herford, LK 11,2) 6:1, 2:6, 10:8.

Jan Miska
MISPRESS PR-Agentur


06.07.2021

19. TSG-OPEN um den Talentschmiede-Cup


19.05.2021

Corona-Update